Kirchen und Klöster am Bodensee

Bodensee_1152.jpgKirchen und Klöster am Bodensee: Weltkulturerbe Klosterinsel Reichenau, Insel Werd, Kartause Ittingen, Klosterkirche Birnau, Kloster Salem und viele mehr....

Dominikanerinnenkloster Zoffingen - "Die Anfänge unseres Kloster gehen zurück auf das Jahr 1257 als Bischof Eberhard II. von Konstanz der kleinen Schwesterngemeinschaft die Augustinerregel verlieh, die der hl. Dominikus für seinen Orden übernommen hatte."

Insel Reichenau- Weltkulturerbe Klosterinsel Reichenau - Insel Reichenau - Die Einmalige im Süden. Lang erstreckt sich die Insel Reichenau im Bodensee – von Weitem erkennbar an der langen Allee, die Insel und Festland verbindet und deren Pappeln für den Besucher Spalier zu stehen scheinen. Rechts und links des Damms endlose, unter Naturschutz stehende Schilflandschaften, und kaum, dass man den Damm überquert hat, kann man ihn schon riechen, den einzigartigen Kräuterduft dieser an vielem so reichen Insel der Gärtner, Fischer und Winzer. Gewächshäuser, Weinreben und Salatfelder wechseln sich hier ab mit kostbaren alten Kirchen."

Kartause Ittingen - Kultur, Natur, Gastfreundschaft. Die zentralen Werte der klösterlichen Vergangenheit werden auch heute gelebt und gepflegt: Gastfreundschaft, Bildung und Begegnung, Fürsorge, Selbstversorgung, Spiritualität, Pflege der Kultur. Die historischen Gebäude in traumhafter Umgebung wurden im Laufe der Zeit restauriert und gekonnt ergänzt mit moderner Architektur und zeitgemässem Komfort. Heute ist die Kartause Ittingen ein ganz besonderer Ort mit überregionaler Ausstrahlung. Die Türen sind weit geöffnet für die Gegenwart und die Menschen, die hier Musse und Inspiration finden."

Kloster Hegne - "Im Haus St.Elisabeth verbindet sich der Geist einer traditionsreichen Klosterherberge mit dem Komfort, dem Service und der Gastlichkeit eines behaglichen Drei-Sterne-Superior Hotels. Das 2006 erbaute Haus liegt inmitten einer der schönsten Ferienlandschaften Europas. Es bietet von fast allen Zimmern einen weiten Blick über die Unterseeregion. Genießen Sie die moderne Ausstattung des Hauses mit eigenem Seegrundstück während Ihres Urlaubs-, Tagungs- oder Seminaraufenthalts."

Klosterkirche Birnau - Die Barockkirche Birnau erhebt sich weithin sichtbar am Nordufer des Überlinger Sees zwischen Überlingen/Nußdorf und Uhldingen-Mühlhofen. Der Inneraum ist im klassichen Stil des überschwänglichen Barock gehalten. Engelsgestalt "Honigsschlecker" am Bernhardsaltar (rechts am Übergang zum Chor): Die Engelsgestalt symbolisiert den "Genuß der honigsüßen Worte" des Heiligen Bernhard. Erwerben Sie hier Nachbildungen von Skulpturen von Engeln: www.honigschlecker.de
Die Kirchenvorplatz bietet einen Panoramablick über den Bodensee - vom Überlinger See über den Obersee bis zu den Schweizer Alpen."

Kloster Mehrerau - "Die Mehrerau wurde 1097 von den Mönchen des Benediktinerklosters Petershausen (Konstanz) gegründet. Viele Jahrhunderte wirkten die Benediktiner segensreich am Bodensee und weit darüber hinaus. 1803 wurde das Kloster durch die Wirren der Zeit aufgehoben und die Mönche vertrieben. 1854 kauften die Zisterzienser von Wettingen das Anwesen und ließen sich hier nieder. Sie übernahmen das benediktinische Erbe und führen deren Tradition weiter."

Kloster Salem - "Schloss Salem blickt auf eine lange bewegte Geschichte zurück. Die Anfänge der Anlage liegen im Mittelalter, als im Jahr 1134 Guntram von Adelsreute einen kleinen Teil seines Besitzes, den Ort Salmannsweiler dem Zisterzienserorden stiftete. Nur drei Jahre später wurde Salem unter dem jungen Abt Frowin – ein Freund und Weggefährte des Hl. Bernhard von Clairvaux - zur Abtei erhoben und das Kloster in Salmannsweiler erhielt fortan den geistlichen Namen Salem, Stätte des Friedens. Im Jahr 1178 ernannte Papst Alexander III. das Kloster zur Konsistorialabtei, womit es direkt dem Heiligen Stuhl in Rom unterstellt war und nicht dem zuständigen Diözesanbischof von Konstanz."

St. Gallen - "Die ehemalige Stiftskirche ist ein Werk des späten Barocks. Sie wurde zwischen 1755 und 1767 erbaut. Nebst der eindrucksvollen Fassade mit den zwei Türmen ist auch das Innere wundervoll ausgestattet. Bereits im Jahr 612 errichtete der irische Wandermönch Gallus hier eine Einsiedlerei. Daraus entstand 719 ein Kloster, welches nach zu religiöser, wirtschaftlicher und kultureller Blüte aufstieg. Nach wechselvoller Geschichte ist die Abtei 1805 aufgehoben worden."